Benjamin Dörr

 

Der Lützschenaer Park

des Maximilian Speck von Sternburg
Bürgerliche Gartenkunst im Biedermeier

 

Schriften zur Kunstgeschichte, Band 76

Hamburg 2021, 566 Seiten

ISBN 978-3-339-12538-5 (Print)
ISBN 978-3-339-12539-2 (eBook)

 

Benjamin Dörr hat sich seit vielen Jahren sehr intensiv mit dem Speck von Sternburgschen Schloßpark Lützschena beschäftigt. Es ist spannend zu lesen, woher genau die vielen Ideen und Konzepte für den Schloßpark stammten und welche Parallelen in anderen Parks zu finden sind. Mit vielen Bildern gibt das Buch einen tiefen Einblick in die Planungen und zu den Hintergründen der Entstehung in der damaligen Zeit. Das Werk ist über den Buchhandel  unter diesem Link zu beziehen. 

 

Zum Inhalt

Der Speck von Sternbursche Schloßpark wurde ab 1822 vom Leipziger Kaufmann Maximilian Speck errichtet. Sein Handelshaus war der Speckshof, der unter diesem Namen immer noch einer der wichtigsten Höfe der Leipziger Innenstadt ist. Ab 1829 erhielt er seinen Adelstitel Freiherr Speck von Sternburg. Herr Dörr arbeitet die Bedeutung des Landschaftsparks mit dem verbundenen Bildungsauftrag heraus, der ein wichtiger Baustein der bürgerlichen Kultur und Lebenswelt in der Epoche des Biedermeiers darstellte. In zeitlicher Abfolge belegt der Lützschenaer Park nach den Erkenntnissen von Dörr drei Konzepte für bürgerliche Parkanlagen: In den ersten Jahren diente er der Familie als privater Garten, bevor er zu einem öffentlich zugänglichen Ausflugsziel umgewandelt wurde. Während der Parkgründer Freiherr Maximilian Speck von Sternburg dabei zunächst auch repräsentative Zwecke verfolgte, nutzte er den Park in der dritten Konzeptionsphase dazu, den Besuchern Wissen zu vermitteln. So wurde im Park beispielsweise eine Büstensammlung ausgestellt, zu deren Erklärung er Texte auslegte, die die Besucher Auskunft zu den ausgestellten Personen gaben. Hinsichtlich seiner drei Konzeptionsphasen eröffnet der Lützschenaer Park ein vielschichtiges Spannungsfeld für die Erforschung bürgerlicher Gartenkultur. 

 

Die Nationalbibliothek hat unter folgendem Link das Inhaltsverzeichnis veröffentlicht -> Inhaltsverzeichnis

 

 Foto Verlag Dr. Kovac 

 

 

 

 

 

Ein wichtiges und zu unterstützendes Projekt:

Kinderhospiz Bärenherz:

www.baerenherz-leipzig.de
 

 

 

Weitere Hintergründe und Informationen:
 

 

Schloss und Schlosspark :

www.luetzschena-stahmeln.de/park/schloss.htm

Förderverein Auwaldstation und Schloßpark Lützschena e.V.

 

Auwaldstation

 

Grüner Ring zum Schloßpark

 

 

 

 

 

weiteres Sehenswertes in Lützschena:

Bismarckturm

 

Regelmäßg sonntags 14-16 Uhr geöffnet, vgl. Homepage Bismarckturm

 

Wenn Ihnen Ihr Besuch gefallen hat, dann freut sich der Bismarckturmverein über Ihre Spende unter diesem Link!

 

 

Schloßkirche Lützschena

 

Hainkirche St. Vinzent 

 

 

 

 

 

Weitere wichtige Links: 

 

Freiwillige Feuerwehr Lützschena

 

 

Stadtplan Leipzig:

http://www.lvz.de/city-info/stadtplan_start.html

 

Maximilian Speck von Sternburg Stiftung (Bildersammlung):


www.sternburg-stiftung.de

 

Gerne nehme ich ergänzend Lützschenaer Vereine auf der Linkseite oder mit kurzen Hinweisen auf, wenn dies gewünscht ist, bzw. ändere selbstverständlich auch bestehende Hinweise. 

 

Viele der Texte auf der Homepage sind unmittelbar auf die erwähnten Angebote bzw. Hinweise von Dritten verlinkt. Soweit Sie auf dieser Homepage unterstrichene Passagen finden, können Sie durch ein Klick auf diese Bereiche unmittelbar die Informationen auf den Seiten der Drittanbieter aufrufen. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Fotos und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt